Stadtteil Neustadt - Demografie und Infrastruktur

Der Stadtteil Mainz-Neustadt ist mit ca. 26.200 Einwohnerinnen und Einwohnern das bevölkerungsstärkste Quartier der Landeshauptstadt Mainz. Die Neustadt wird südlich durch die Kaiserstraße, östlich durch den Rhein, westlich durch das Gleisgebiet der Deutschen Bahn und nördlich durch den Kaiser-Karl-Ring abgegrenzt.

Wichtigste Hauptverkehrsstraßen sind die Boppstraße, die gleichzeitig auf die Haupteinkaufsstraße darstellt, die Goethestraße, die „Ringe“ (Kaiser-Wilhelm-Ring, Barbarossaring, Kaiser-Karl-Ring), die Rheinallee und die Hindenburgstraße.

Zukünftig wird sich das Wohn- und Dienstleitungsquartier „Zoll- und Binnenhafen“ im Nordosten an die Neustadt anlehnen. Ein Brückenschlag und eine Anbindung der Neustadt über dieses Quartier zum Rhein sind Ziele für die kommenden Jahre.

In den vergangen Jahren seit 2004 sind Bevölkerungszuwächse von 7,5% zu verbuchen.
Der Anteil der Migrantinnen und Migranten in der Mainzer Neustadt schwankt innerhalb der Stadtteilbezirke stark. Am Feldbergplatz liegt der Anteil der Migarantinnen und Migranten bei knapp 8%, während es im Bezirk Am Depot rund 35% sind. Auch der Anteil der Einwohnerschaft mit Migrationshintergrund schwankt innerhalb der Neustadt. Am Feldbergplatz ist der Anteil bei 18% und Am Depot bei knapp 58%.

Die Sozialraumanalyse von 2012 zeigt für die Mainzer Neustadt einen Lebenslagenindex von -2 auf. Hieraus resultiert die Zuordnung der Neustadt in die Kategorie Stadtbezirke, die zusammenhängend auf Grund sehr hoher bzw. hoher Belastungen als Fenster der Sozialen Stadt in Frage kommen. Damit gehört die Mainzer Neustadt in den förderfähigen Bereich Soziale Stadt.

Obwohl die vergangenen Maßnahmen im Rahmen des Bund-Länder-Programms Soziale Stadt zu einer Verbesserung des Lebenslagenindex und einer geringeren Belastung geführt haben, besteht im stadtweiten Vergleich nach wie vor ein hoher Handlungsbedarf im Gebiet Mainz-Neustadt.